EMA-Strategieen02.07.2020 | kapital-kredit | Profitable Trades für den Handel im M5 werden in diesem Artikel mit Video vorgestellt.

EMA-Strategien mit dem EMA 9 und dem EMA 20

Die Abkürzung EMA ergibt sich aus dem englischsprachigen Ausdruck „Exponential Moving Avarage“, bei dem es sich um einen gleitenden Durchschnitt handelt, dessen jüngste Perioden höher gewichtet werden, als die älteren Werte. Im Gegensatz dazu steht der SMA (Simple Moving Avarage), der jede Periode mit dem gleichen Gewicht wertet.

Der Einsatz beider Durchschnittsinstrumente mit gleicher Periodenzahl gibt daher darüber Aufschluss, ob der Kurs eines beobachteten Wertes in Richtung Süd, Nord oder richtungslos tendiert.

In dem nachfolgenden Video gibt es ein paar vielversprechende Strategien. Wer diese nutzen möchte, führt bitte Backtests durch, denn auch die schönste Strategie kann sich als Flop erweisen.

Bemerkung zum Beitrags-Bild: 

In dem Beitragsbild sind der EMA-9, der EMA-20 und der SMA-20 visualisiert. Der rote EMA-9 wird in der Strategie im Video als alleiniger Indikator genutzt. In der weiteren Strategie werden der EMA-20 und der SMA-20 gemeinsam genutzt. Es ist mit Blick auf die blaue EMA-20 Linie zu erkennen, dass Kursveränderungen schneller aufgenommen werden, als sich dies im SMA-20 spiegelt.