Ichimoku31.05.2020 | Kapital-Kredit | Wie funktioniert Ichimoku? Hier ist zu erfahren, wie das Trading mit dem sagenumwobenen Handelstool funktioniert!

Wie funktioniert Ichimoku?

Der vollständige Name der Chart-Analyse-Methode lautet: Ichimoku Kinko Hyo. Dabei stehen Ichimoku für „auf einen Blick“, Kinko für „Gleichgewicht“ und Hyo für „Chart“.

Ichimoku ist ein Chartanalyse-Tool für das Analyse-Tool Kerzen-Charts. Kerzen-Charts zeichnen sich durch eine komplexe Informationsdichte aus. Sie zeigen den Kursverlauf der einzelnen Perioden auf einen Blick. In der einzelnen Kerze spiegelt sich die aktuelle Stimmung und das Zusammenspiel mehrerer Kerzen als Formation liefert wertvolle Informationen, die geeignet sind den weiteren Kursverlauf einschätzen zu können.

Die einzelnen Kerzen und die Kerzenformationen ermöglichen somit eine umfassende Chartanalyse für Chart Beobachter, die sich intensiv mit deren Aussagekraft vertraut gemacht haben. Obwohl es nicht ganz leicht ist, mit dem Bedeutungsreichtum aller Kerzen und Formationen zurechtzukommen, haben sich die aus Japan stammenden Kerzen-Charts seit dem Ende der 1980er Jahre in der westlichen Welt als beliebte Analysemethode etabliert. Ein wesentlicher Grund dafür dürfte darin liegen, dass Kerzen-Charts geeignet sind, etwas in die Zukunft blicken zu können. So liefert die Doji genannte Kerze einen Hinweis darauf, dass nicht unbedingt sofort, jedoch bald, eine wesentliche Kursveränderung erwartet werden kann.

Ichimoku ermöglicht dem Chart-Analysten eine schnelle Übersicht hinsichtlich der vergangenen, der aktuellen und der künftigen Kursentwicklung, des beobachteten Assets. Ichimoku ermöglicht die Trendbestimmung, die Auffindung von Unterstützungs- und Widerstandsbereichen, liefert Handelssignale nebst einer Bewertung der Handelssignalstärke und zeigt die Volatilität auf.

Ichimoku setzt sich aus nachfolgend genannten Bestandteilen zusammen:

Tenkan-Sen: Mittellinie zwischen den Höchst- und Tiefstkursen der letzten 9 *Perioden.

Kijun-Sen: Mittellinie zwischen den Höchst- und Tiefstkursen der letzten 26 *Perioden.

Chikou-Span: Linien-Chart, der um 26 Perioden im Chart zurückversetzt wird.

Senkou-Span A: Mittelwert von Tenkan und Kijun, um 26 Perioden nach vorne versetzt.

Senkou-Span B: Mittelwert vom höchsten und tiefsten Kurs der letzten 52 Perioden, der um 26 Perioden nach vorne versetzt wird.

Kumo: Wolke oder Nebel zwischen den Linie Senkou A und B. Liegt die A über der B Linie ist die Wolke in einer **helleren Farbe dargestellt, während die Wolke im umgekehrten Fall eher dunkel dargestellt wurde.

Welche Erkenntnisse liefert Ichimoku bei der Trendbestimmung?

Befindet sich der Kursverlauf oberhalb der Wolke (Kumo) befindet sich das beobachtete Asset in einem Aufwärtstrend. Ein Abwärtstrend ist gegeben, wenn der Kursverlauf unterhalb der Wolke stattfindet.

Die Trendstärke kann an dem Neigungswinkel von Kijun erkannt werden. Bei einer Neigung von 45° ist ein starker Trend mit hoher Volatilität gegeben. Weiterhin wird ein starker Trend erkannt, wenn Tenkan und Kijun längere Zeit dicht nebeneinander herlaufen und der Kurs weit von Kijun entfernt ist.

Verläuft Kijun-Sen waagerecht, was häufig vorkommt, bedeutet dies, dass kein Trend vorliegt. Da Kijun aus Höchst- und Tiefstkursen gebildet wird, sind neue Hochs und Tiefs erforderlich um eine Reaktion des Kijun zu erreichen. Trader, die Ichimoku als Analyse-Tool einsetzen sehen hier Vorteile gegenüber der Nutzung von gleitenden Durchschnitten, weil diese die Trendlosigkeit nicht so eindeutig anzeigen.

Welche Handelssignale liefert Ichomoku?

Long: Tenkan kreutzt Kijun von unten nach oben.

Short: Tenkan kreuzt Kijun von oben nach unten.

Long: Kurs bricht von innerhalb der Wolke nach oben aus der Wolke aus.

Short: Kurs befindet sich oberhalb der Wolke und dringt nach unten in die Wolke ein.

Long: Senkou A kreuzt Senkou B von unten nach oben, was zu einem Wechsel einer dunklen in eine helle Wolke farblich untermalt wird.

Short: Senkou B kreuzt Senkou A von oben nach unten, was zu einem Wechsel einer hellen, in eine dunkle Wolke farblich untermalt wird.

Long: Chikou-Span kreuzt Kurs von vor 26 Perioden nach oben.

Short: Chikou-Span kreuzt Kurs von vor 26 Perioden von oben nach unten.

Fußnoten und zusätzliche Informationen

*Bei einer auf Tagesbasis eingestellten Periode (in vielen Chart-Programmen mit D1 bezeichnet) handelt es sich um die Kurse der letzten 9 Perioden.

Andere Einstellungen wie H1 für eine Stunde oder M15 für eine viertel Stunde sind möglich. Kerzen-Charts und Ichimoku sind auf alle Zeiteinheiten anwendbar, wenngleich sie für die Analyse des Tagescharts entwickelt wurden. So sind zum Beispiel der Morning- und der Evening-Star Kerzen, denen besondere Beachtung geschenkt wird. Wie ihr Name vermuten lässt, treten sie kurz nach Börseneröffnung bzw. kurz vor Börsenschluss auf. Auch wurden die Kerzen-Charts und Ichimoku schon vor langer Zeit entwickelt, zu der noch niemand auf die Idee gekommen wäre, eine Chartdarstellung im Minutentakt anzufertigen.

**Die meisten Chart-Programme ermöglichen eine individuelle Farbwahl. Es kann daher von keiner wirklich einheitlichen Farbgebung gesprochen werden. Jedem Chart-Analysten wird daher empfohlen, ein persönliches Design zu wählen, um an diesem festzuhalten, damit keine Irrtümer wegen ständiger Farbwechsel begangen werden.

Geschichte: Die Ichimoku Kinko Hyo Analysemethode wurde von Goichi Hosada mit seinen Studenten über 30 Jahre lang entwickelt und im Jahr 1968 veröffentlicht. Zu dieser Zeit hatte in Japan die Börsenwoche noch 6 Handelstage. Danach wurde die Kijun-Sen (30 Tage pro Monat abzüglich 4 Sonntage = 26) ausgerichtet. Da heute nur noch an 5 Tagen der Woche gehandelt wird, gibt es Ichimoku-Anwender, die anstatt der Einstellungen 9, 26 und 52 die Perioden 7, 22 und 44 nutzen. Möglicherweise wird sich im Handel mit Krypto-Währungen, die auch am Sonntag und täglich rund um die Uhr gehandelt werden, die Anwendung der Perioden 10, 30 und 60 einbürgern.