Kerzen-Charts (Candelsticks): Wie ist die Kerze aufgebaut und was sagt sie aus?

Kerzen-Charts werden in der westlichen Welt erst seit dem Ende der 1980er Jahre beachtet, seit dieser Zeit jedoch verstärkt zur technischen Analyse genutzt. Der Grund für die Beliebtheit der Kerzen-Charts erklärt sich wahrscheinlich mit der Übersichtlichkeit der Diagramme und der Deutlichkeit der Informationen, denn sie bieten eine schnelle Übersicht, was wichtig ist, wenn mehrere Werte beobachtet werden oder schnell gehandelt werden muss, sind ideal geeignet für die Markt-Diagnose, denn sie zeigen frühzeitig, ob sich ein Markt dreht, verdeutlichen die Kraft einer Bewegungsrichtung und können mit anderen Chart-Methoden kombiniert werden.
Mit einem Blick auf eine Kerze kann man 5 Informationen schnell ablesen. Eine komplette Kerze besteht aus einem Körper und zwei Dochten. Eine Kerze stellt den Kursverlauf in einer gewählten Zeiteinheit dar. Kerzen-Charts werden zur technischen Analyse sowohl im kurzfristigen Bereich (1 Minute bis eine Stunde) wie auch im mittel- und langfristigen Bereich (Wochen, Monate) eingesetzt. Für die Betrachtung in diesem Artikel wird eine Tages-Kerze zugrunde gelegt. Die Kerze eines Tages ist von besonderer Bedeutung, weil sie das Marktgeschehen eines ganzen Tages abzeichnet. Schon der erste Kurs gibt Auskunft über die Geschehnisse der Nacht. Ein deutlicher Kursunterschied zwischen dem Schlusskurs des Vortages und dem Eröffnungskurs (Gap) zeigt, dass in der Nacht wesentliche Dinge geschehen sind, denen der Händler nachgehen muss. So wichtig  und spannend wie die Kurse zur Eröffnung sind die Kurse zum Handelsschluss. Der Schlusskurs ist der Kurs mit dem die Sicherheitsleistung (Margin) für Derivate Händler berechnet wird. Ferner ist er meist der Wert, auf dessen Basis zahlreiche Chart-Programme fußen. Eine wichtige Marke, ist die Durchschnitts-Linie der letzten 200 Tage, die aus der Aneinanderreihung von 200 Schlusskursen besteht. Auch für die Kerzen ist der Schlusskurs von besonderer Bedeutung. Letztlich bestimmt er mit welchem Symbol und mit welcher Farbe er in die Börsengeschichte eingeht. Das mag etwas schwülstig klingen, beschreibt die Fähigkeit der Tages-Kerze zutreffend: Sie kann richtige Geschichten erzählen, die von Politik, Wirtschaft und der Psychologie der Händler handeln.

  1. Kurssteigerung oder Kursabschwung: Die Farbe der Kerze innerhalb der Kerzen-Diagramme zeigt an, ob innerhalb der Zeitperiode ein Kursanstieg oder ein Kursabschwung, gemessen zum Eröffnungskurs der Periode, stattgefunden hat. Gebräuchlich sind weiße und grüne Kerzen-Körper für steigende und schwarze oder rote Kerzen-Körper für fallende Kurse. Andere Farbvarianten sind je nach Einstellung des genutzten Chart Programms möglich.
  2. Eröffnungskurs des Tages: Bei bullischen Kerzen stellt der untere Rand des Kerzen-Körpers den Eröffnungskurs dar. Kam es am Tag der Kurs-Betrachtung zu einem Kursrückgang, zeigt der obere Rand des Kerzen-Körpers den Eröffnungskurs an.
  3. Der Tages-Schlusskurs: Endet der Tag mit einem Kurs-Plus, zeigt der obere Rand der Kerze den Schlusskurs an. Der untere Rand steht für den Schlusskurs, sofern ein Tagesverlust eingetreten ist, die Kerze im Kerzen-Diagramm also schwarz oder rot gefärbt ist.
  4. Der Tageshöchstkurs: Oberhalb des Kerzen-Körpers befindet sich ein Docht, symbolisiert durch einen Strich, der den Höchstkurs des Tages anzeigt.
  5. Der Tages-Tiefstkurs: Analog des Höchstkurses wird der Tiefstkurs unterhalb des Kerzen-Körpers als Docht festgehalten, wobei der Tiefstkurs die Spitze des Dochtes bildet.

Hinsichtlich des Tagesablaufes geben Kerzen-Charts nur Auskunft über den Eröffnungs- und den Schlusskurs. Der Zeitpunkt von Tageshoch und Tagestief kann an einer Kerze nicht abgelesen werden.

Kerzen-Charts ermöglichen es dem Betrachter schnell eine Antwort auf den Zustand eines Marktes oder eines einzelnen Wertpapiers zu erhalten. Wer es gewohnt ist, steigende oder fallende Kurse am Vergleich mit dem Vortag auszumachen, muss bei Kerzen-Charts umdenken. Eine weiße oder grüne Kerze bedeutet, der Kurs hat am Tag der Betrachtung höher geschlossen als eröffnet. Gegenüber dem Kurs des vorangehenden Tages kann es zu einem Kursverlust gekommen sein. Um die Entwicklung zum Vortag ermitteln zu können, werden beide Schlusskurse verglichen.

Was sind Doji, Shaven Head und Shaven Bottom?

Abweichend von der Kerze mit zwei Dochten kommen Kerzen-Körper vor, denen ein Docht (oben mit höheren oder unten mit tieferen Kursen) fehlt. Gibt es keinen oberen Schatten, entspricht der Schlusskurs dem Höchstkurs in der Zeitperiode, die von der Kerze dargestellt wird. Handelt es sich dabei um eine Tages-Kerze, hat sich der zugrunde liegende Wert folglich mit dem Tageshöchstkurs geschlossen. Eine solche Kerze wird als Shaven Head (rasierter Kopf) bezeichnet. Fehlt der untere Schatten der Kerze, wird diese Shaven Bottom (rasierte Basis) genannt.

Doji

Die gesamte Höhe des Kerzen-Körpers und die Länge des Dochtes sind weiterhin von Bedeutung. So kann eine von der Farbe als bullisch geltende Kerze doch eher als schwach eingeschätzt werden, wenn der Schlusskurs weit vom Höchstkurs entfernt liegt. Ein kleiner Kerzen-Körper deutet auf wenig Handelsdynamik hin. Die Bullen und die Bären sind bei kleinen Kerzen-Körpern unschlüssig, wohin sich der Markt entwickelt. Damit deutet der kleine Kerzen-Körper auf eine bevorstehende Trendänderung hin, die insbesondere nach dem Auftreten des Doji erwartet wird. Es handelt sich dabei um eine Kerze ohne Körper. Zu sehen ist ein Docht nach oben und nach unten und ein Querstrich, der sowohl für den Eröffnungs- wie für den Schlusskurs steht. Der Doji zeigt, dass sowohl die Bullen wie auch die Bären völlig uneins über die weitere Kursentwicklung sind. Sind die Schatten zudem recht lang, kam es also während des Handels zu hohen Kursausschlägen in beide Richtungen, kann von einer starken Verunsicherung des Marktes gesprochen werden. Eine Änderung des bisherigen Trends kann erwartet werden. 

 

Welche Aussagekraft haben Doji, Shaven Head und Shven Bottom?

Gerade in der etwas unklaren oder nebulösen Aussagekraft der Kerzen liegt ihre Stärke. Denn etwas unsicher ist der Kursverlauf an den Börsen doch oft. Daher mahnen die Kerzen zur Vorsicht, solange dies geboten ist und liefern frühzeitig eindeutige Signale für einen Umschwung. Dieser Umschwung bietet die Möglichkeit für einen erfolgreichen Trade. Handelt es sich um Tageskerzen, ist ein Shaven Head ein eindeutig bullisches Signal, denn der Handel wurde mit dem Höchstkurs geschlossen. Der Shaven Bottom ist, in umgekehrter Richtung, ein ebenso eindeutiges Signal. Und der Doji deutet sogar eine bald bevorstehende Trendumkehr an.

 

Was kündigt das Spinning Top an?

Das Spinning Top besteht aus einer oder mehreren ganz kurzen Kerzen, die auf lange Kerzen folgen. Kleiner werdende Kerzenkörper kündigen eine Abschwächung der Tendenz an. Der kleine Körper wird, unabhängig davon ob Bullisch oder Bearischer Natur, Spinning Top genannt, weil er das Ende eines Trends signalisiert. Auf lange weiße Kerzen können als Spinning Top also sowohl kleine weiße wie auch kleine schwarze Kerzen folgen. Gleichfalls können auf lange schwarze Kerzen kurze schwarze oder kurze weiße Kerzen folgen. Das Spinning Top tritt oftmals in Verbindung mit anderen Kursformationen auf. Es kann sich dabei um den Morning Star, den Evening Star, Harami, Hammer und weitere handeln, die in späteren Kapiteln näher beleuchtet werden.

 

Wer lauert hinter der Morning und Nigth Attack?

Bei der Betrachtung der Kerzen-Charts kommen dem Eröffnungs- und dem Schlusskurs besondere Bedeutung zu. Die Eröffnungskurse können hinweisgebend für die Kursentwicklung des Tages sein, während der Schlusskurs fundamental bedeutend ist, für Margin Calls an den Terminbörsen und für Chartprogramme, deren Berechnungen oft der Schlusskurs zugrunde liegt. Kommt es zur Börseneröffnung oder zum Börsenschluss zu großen Kauf- oder Verkaufsorders, spricht man von einer Morning oder Nigth Attack, da mit solchen Orders die Kurse in die gewünschte Richtung bewegt werden sollen.

Wer noch mehr analysieren möchte, kann die umfangreichen Analyse-Möglichkeiten der Kerzen-Charts mit dem Analysesystem Ichimoku nochmals deutlich erweitern. Mehr zu Ichimoku ist in dem nachfolgend verlinkten Beitrag (Wie funktioniert Ichimoku, die Chart-Analyse-Methode für Kerzen-Charts?) zu erfahren.

Zusammenfassung wichtiger Signale

In Abschnitt 1 wurden die originären Kerzen-Diagramme vorgestellt und in Abschnitt 2 die abweichenden Kerzen. In Verbindung mit dem Spinning Top kann folgendes Zwischenergebnis festgehalten werden: Eine Kerze zeigt durch ihre Farbe an, ob der Schlusskurs höher oder niedriger lag, als der Eröffnungskurs. Der obere und der untere Schatten zeigen mit ihrer Spitze den höchsten und den niedrigsten Kurs der Zeitperiode an. Die Länge der Kerze (im Vergleich zu anderen Kerzen) ist ein Hinweis auf die Kraft, die in der Bewegungsrichtung steckt. Endet die Zeitperiode mit einem Shaven Head oder Shaven Bottom, ist dies als Indiz für die Fortsetzung oder gar Beschleunigung des Trends zu werten. Kleiner werdende Kerzen, bis hin zum Spinning Top (ganz kleine Kerze mit ganz kurzen Dochten oder ohne Docht) deuten auf ein Ende eines Trends hin. Dieser Hinweis gipfelt im Doji, der auf eine Trendumkehr hinweist, die nicht unbedingt mit der nächsten Kerze, jedoch bald, beginnt. 

Exkurs: Eine Sonderform der Kerzen-Charts sind die Heikin-Ashi-Kerzen

Sie werden nicht 1 : 1 zum tatsächlichen Kursverlauf gezeichnet. Jede neue Kerze beginnt mit einem Durchschnittskurs, der auf die vorhergehende Kerze zurückgreift. Durch die veränderte Darstellung werden Trend viel deutlicher. Wie die Kerzen gebildet werden und welche Handelsstrategien damit möglich sind, wird in den folgenden Videos gezeigt.