Kapital-Kredit-Portal ®

Fremdwährungsanleihen stellen eine Möglichkeit dar, eine höhere Rendite erzielen zu können. Dabei muss neben dem Emittenten-Risiko das Währungs-Risiko beachtet werden, welches aber auch zu einer Erhöhung der Anlagerendite führen kann, wenn sich der Wert der Anlagewährung günstiger als die Heimat-Währung entwickelt. 

Fremdwährungsanleihen von Emittenten aus dem In- und dem Ausland

Wenn mit inländischen festverzinslichen Wertpapieren eine nur geringe Rendite erreicht werden kann, kann sich eine Geldanlage in fremden Währungen lohnen. Fremdwährungsanleihen gibt es von ausländischen Staaten und Unternehmen sowie von deutschen Unternehmen.

Die möglicherweise höhere Rendite einer Fremdwährungsanleihe kann geschmälert werden, wenn der Wert der ausländischen Währung im Verhältnis zur Inlandswährung sinkt. Im Ergebnis kann sich der erzielte Zins um Währungskursverluste mindern, völlig aufgezehrt werden oder gar zu einem Kapitalverlust führen. Entwickelt sich der Kurs der Anlagewährung positiv, ist eine erhebliche Steigerung des Zinsertrages möglich. Mit Fremdwährungsanleihen ist folglich ein erhebliches Spekulationspotenzial verbunden, das nur erfahrene Anleger eingehen sollten, zumal weitere Risiken bestehen.

Bei Anleihen des deutschen Staates wird unterstellt, dass ein Ausfallrisiko nicht besteht und das investierte Kapital zum Ende der Laufzeit an den Anleger zurückgezahlt wird. Mehrere Länder, wie zum Beispiel Argentinien, konnten Staatsanleihen in den letzten Jahrzehnten nicht immer begleichen, was für die Anleger den kompletten Verlust des Kapitals bedeutete. Der Ausfall des Schuldners stellt bei Fremdwährungsanleihen von Firmen ebenso ein zusätzliches Risikopotenzial dar. Es ist daher eine detaillierte Analyse von drei wichtigen Faktoren anzustellen, bevor der Kauf einer Fremdwährungsanleihe erwogen werden darf: 1. Das Kursrisiko der Anleihe: Werden künftige Anleihen in der Fremdwährung höhere Zinsen abwerfen, der zu einem Kursverlust der Anleihe führt. 2. Das Währungskursrisiko: Wie ist das wirtschaftliche Geschick des Anlagelandes und der Zinspolitik der Zentralbanken einzuschätzen. 3. Das Emittenten-Risiko: Darf die Rückzahlung der Anleihe zum Laufzeitende sicher erwartet werden.

Fazit: Fremdwährungsanleihen bieten die Chance auf einen höheren Ertrag, der durch zusätzliche Währungskursgewinne weiter gesteigert werden kann. Andererseits bestehen beträchtliche Risiken, die letztlich sogar einen Verlust des gesamten Kapitals bedeuten können.

Über das Thema Spekulation sagte, der lange Jahre als Börsenspekulant tätige, Andre Kostolany: Wer viel Geld hat, kann spekulieren. Wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren. Wer kein Geld hat, muss spekulieren.

Einleitungsbild: Bild von Thomas Lüchow auf Pixabay | Autor: Ralf Schimpf | Weitere Beiträge zum Thema Anleihen: Festzinsanlagen in Zeiten der Modern-Money-Theory 

Hinweis für Portal-Besucher: Kapital-Kredit ist ein Finanz-Portal mit Beiträgen zu den Themen Kapitalanlagen, Finanzierungen und Versicherungen. Es werden verschiedene Finanzprodukte und Anbieter vorgestellt. Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass damit keine Anlageempfehlungen verbunden sind, zumal auch auf spekulative Finanzprodukte eingegangen wird, die nur für erfahrene Insider geeignet sind.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.